Die Überarbeitung des 3. Zielfahrplans

Der Bürgerdialog zum Bahnprojekt Hannover – Bielefeld ist im Gange. Nach der ersten Veranstaltung für die Öffentlichkeit am 14.01.2021 und des ersten Projektplenums am 09.03.2021 startet nun am 19.04.2021 der erste Vertiefungsworkshop für die Teilnehmenden des Projektplenums. Die kontroverse Diskussion auf dem letzten Projektplenum ergab die dringende Forderung, die Grundlage des Projekts – nämlich den Zielfahrplan2030+ vom 30.06.2020 – zu diskutieren. Im Sprachgebrauch wird immer wieder der Deutschlandtakt genannt. Hier muss noch einmal betont werden, dass der Deutschlandtakt als Grundidee = ein deutschlandweiter Integraler Taktfahrplan von allen begrüßt wird! Nur die Detailgestaltung namens Zielfahrplan2030+ bedarf wegen vieler Funktionsstörungen und Logikfehler dringend der Überarbeitung … bevor daraus Projekte in Beton gegossen werden.

Prof. Hesse disputiert mit dem BMVI – das Memorandum Teil 2

Nicht nur Prof. Hesse, sondern ein weitaus größerer Kreis von anerkannten Fachleuten zu den Themen Bahn und Integraler Taktfahrplan, zeigen die Fehlstellen des Zielfahrplans2030+ auf. Nur allein in unserer Region ergeben sich die Diskussionspunkte, die Sie im Memorandum nachlesen können. Dabei ist der Begriff Region nicht auf den berühmt-berüchtigten Suchraum der DB gemünzt, sondern wegen der netzweiten Auswirkung eines Integralen Taktfahrplans weit darüber hinaus!

MemoH-BI_Teil2


Deutschlandtakt als Integraler Taktfahrplan –
Doppel-Knotenbahnhof Hannover vorgestellt von Prof. Dr. Wolfgang Hesse

Wir wollen nach einer konstruktiven Lösung suchen! Pro-Ausbau verfolgt und unterstützt diesen Weg konsequent und steht deswegen mit Fachleuten in regem Kontakt. Dazu eine Expertise von Prof. Dr. Wolfgang Hesse, die er Ihnen hier persönlich vorstellt:

„Darf ich mich Ihnen kurz vorstellen: Ich bin studierter Mathematiker, habe als Informatiker an der Universität Marburg gelehrt und bin in diesem Fach weiter an der LMU München tätig. Mit Fragen der Fahrplan-Entwicklung und -Umsetzung bin ich seit Jahrzehnten befasst, bin u.a. Mitglied des Initiativkrei­ses „Deutschlandtakt“ und berate Bürgerinitiativen zu Bahn-relevanten Planungen.

Zu dem o.g. geplanten Vorhaben habe ich ein Memorandum verfasst, das ich Ihnen hiermit zur Kenntnis geben möchte. Es geht mir darum, die nun erfreulich in Fahrt gekommene BMVI-Initiative konstruktiv zu unterstützen, dabei aber die Randbedingungen nicht aus dem Blick zu ver­lieren, die sich einerseits aus den mathematischen Anforderungen an einen optimalen, aber auch praktikablen Fahrplan, andererseits aus Forderungen der Umwelt-, Klima- und Anwohner-Gerech­tigkeit ergeben.

Im Besonderen möchte ich auf frühere hoch-investive Bahn-Neubauprojekte ver­weisen, die ohne Rücksicht auf die Anforderungen des Fahrplans geplant und gebaut wurden und welche die Herstellung guter Fahrpläne mit optimalen Reiseketten dauerhaft verhindern. Ich plädiere dafür, solche Fehler bei den jetzt aktuellen Planungen nicht zu wiederholen, sondern die Belange optimaler Fahrplan­gestaltung bei der Infrastrukturplanung im Auge zu behalten.

Unsere Forderung: Ein unabhängiger Projektbeirat muss Revisionsvorschläge für ein nachhaltiges, bezahlbares, realistisch zu verwirklichendes ITF-Konzept erarbeiten! Der Zielfahrplan 2030+ (bisher gemäß des 3. Gutachter-Entwurfs) muss neu berechnet werden!


Für Schnellleser und Zeitsparfüchse

Ein Ausschnitt zur Verdeutlichung der Problemstellungen!

Fin-DTaktNds-Folien

 50 Insgesamt,  1 Besuche Heute

Schreibe einen Kommentar